Muskelkater trotz Magnesium?

Herzlich Willkommen zu unserem Blog. Diese Woche hat unsere Schülerin Marianne, von Beruf pharmazeutische Assistentin, etwas ganz besonderes für dich.

Wer kennt das nicht?! Man hat ausgiebig Sport getrieben, duscht sich fein und fühlt sich als könnte man Bäume ausreißen…doch dann am nächsten Tag spürt man die Hölle!!! Jede kleinste Bewegung sticht sich durch jeden einzelnen Muskel des Körpers! Doch was genau verursacht „Muskelkater“? Ganz geklärt ist die Ursache leider noch nicht. Früher wurde gesagt, dass eine vermehrte Milchsäurebildung durch Sauerstoffmangel in den Zellen der Muskeln schuld ist. Heute geht man unter anderem von winzigen Verletzungen in den Muskelfasern aus, die zu den Schmerzen führen. Deswegen kann der Übeltäter auch bis zu 7 Tage anhalten.

Nur wie verschafft man Linderung?

Damit er nicht schlimmer wird oder man aus den winzigen Verletzungen keine großen macht, die einen Arztbesuch benötigen, sollte man die trainierte Muskelgruppe erst mal für 1-2 Tage pausieren,damit der Muskel sich wieder „reparieren“ kann. Falls man nicht auf Sport verzichten kann, könnte man locker laufen gehen oder andere Muskelpartien trainieren. So, aber wie war das nochmal mit Magnesium?! Was genau macht es im Körper? Magnesium hat lebenswichtige Aufgaben im gesamten Organismus. Zum Beispiel braucht man es für einen normalen Energiestoffwechsel, ein reguliertes Elektrolytgleichgewicht und eine vitale Muskelfunktion. Wenn nämlich dieses im Körper fehlt, steigt die Durchlässigkeit der Membranen für Natrium, Kalium und Calcium und dadurch erhöht sich die Erregbarkeit der Nervenzellen und somit die Krampfneigung der Muskeln. Da der Mensch es leider nicht selbst herstellen kann, muss er es von außen zuführen. Dies kann man entweder durch Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel anstellen, die es in Drogerien, im Internet und Apotheken gibt.

Der Tagesbedarf beim Erwachsenen liegt laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei 300-400mg. Und am besten wäre es natürlich, wenn man den Bedarf mit der Nahrung deckt. Denn organische Magnesiumsalze werden besser aufgenommen. Zu magnesiumreichen Nahrungsmitteln zählen z.B.: Brokkoli, Vollkornbrot, Naturreis, Hülsenfrüchte, Mandeln, Nüsse, Bitterschokolade, Kartoffeln, Bananen und Sonnenblumenkerne. Da man es aber z.B. nicht schafft täglich 9-10 Bananen zu essen, kann man dann doch zu den Nahrungsergänzungsmitteln greifen. Doch Moment mal… Ich hab doch schon Magnesium eingenommen und es bessert sich einfach nichts? Dieses Gefühl haben doch bestimmt viele von euch.

Doch warum ist das so?

Da kommen wir dann wieder zu den organischen und anorganischen Salzen. Wie ich oben schon beschrieben habe, nimmt der Körper das organische Salz besser auf, aufgrund seiner guten Wasserlöslichkeit und somit schnelleren Aufnahme im Darm, um an Ort und Stelle zu gelangen. Es wurde zwar wissenschaftlich noch nicht ganz beantwortet, dass anorganische Salze eine schlechtere Bioverfügbarkeit haben, aber deswegen: Probieren geht über Studieren! Denn was wäre ich für eine PTA, wenn ich mich nicht durch die Präparate probiere und einfach Empfehlungen aufgrund von Firmenaussagen gebe. Und genau zu diesem Entschluss bin ich gekommen, dass die Organischen am ehesten Muskelkater lindern. Doch leider sind die Organischen leider teurer. Aber beim näheren Hinsehen entdeckt man doch, dass man bei manchen Firmen für die Marke zahlt und nicht die Hochwertigkeit des Inhaltes.

Deswegen zähle ich mal die organischen Magnesiumsalze mit ein paar Präparatebeispielen auf:

Magnesiumcitrat:

– Magnesium Diasporal® 100mg als Lutschtablette
– Magnesium Verla® 300 orange als Granulat zum Auflösen
– Magnesium Verla® direkt 150mg als Direktgranulat

2.Magnesium Verla direkt

– Magnesium Verla® N Dragees mit 40mg

3.Magnesium Verla N

– Magnesium Sandoz® forte Brausetabletten mit 243mg

4Magnesium sandoz

Magnesiumorotat:

– Magnerot® Classic N Tabletten mit 32,8mg

5.Magnerot classic

Magnesiumaspartat:

– Magnesiocard® 2,5mmol Filmtabletten mit 60,76mg

6.Magnesiocard

Magnesiumchelat: leider ohne Beispiel

Nun zum anorganischen Salz, welches hauptsächlich verwendet wird:
Magnesiumoxid – in allen Biolectra® Präparaten, in vielen Präparaten aus Drogerien, Magnetrans® Kapseln

7.Biolectra
8.Magnetrans

Dann gibt es auch noch Kombinationspräparate:

Frubiase® Sport – Magnesiumcarbonat (anorganisch) 350mg, Calcium, Vitamin D, B-Vitamine, Vitamin C, Eisen, Zink, Kalium, Biotin und Folsäure

9.Frubiase

Magnetrans® aktiv Multi-Mineral – Magnesiumcitrat 375mg, Calcium und Kalium

10.Magnetrans aktiv

Und nicht zu vergessen ist das Schüßler Salz Nr.7: Magnesium Phosphoricum als Tablette oder Globulis zum Lutschen oder als „heiße 7“: 10 Tabletten in heißem Wasser aufgelöst.

Zu guter Letzt kann ich euch noch auf den Weg geben, dass es immer besser ist, wenn man geringe Dosen mehrmals am Tag verteilt zu sich nimmt, weil das Magnesium dann noch besser aufgenommen wird und eine Überdosierung nur zu Durchfall führt, da überschüssiges Magnesium einfach ausgeschieden wird. Zu den anderen Mineralstoffen, die wichtig für Sportler wären, komme ich dann ein anderes Mal 🙂
Ich hoffe, euch konnte der Blog weiterhelfen!

Bis zum nächsten Mal!
Eure Marianne

Wir finden dieses Thema unglaublich wichtig und möchten uns an dieser Stelle für den Eintrag bei Marianne, von der AVIE Brunnen Apotheke in Homburg, bedanken.
Was würde dich zum Thema Nahrungsergänzung noch interessieren? Lass es uns wissen mit einem Kommentar. Liken und Teilen ist natürlich erwünscht.

Alles Gute
dein Team der Tai Chi Akademie Kaiserslautern

  • Pingback: Ran ans Eisen! - Tai Chi Akademie Kaiserslautern()

  • Der Tantalus

    Viel günstiger ist es wenn man Magnesiumcitrat-Pulver nimmt und es einfach mit Apfelsaft trinkt.
    Ein TL morgens, einer abends. Nimmt man zu viel wirkt es abführend. Auf jeden Fall ist es günstiger als Tabletten, Man spart die ganzen Zusatzstoffe und man kann es selbst dosieren. Mg-Citrat schmeckt schön zitronig.
    Alternativ gibt es auch Magnesiumchlorid, das eher salzig schmeckt.
    http://astore.amazon.de/health090-21/detail/B006DYOY2W

  • Steffi Steffi

    also ich hab das Problem das ich egal was ich mache Muskelkater bekomme das ich voll schlimm und das obwohl ich vol sportlich bin weiß jemand was es sein kann

    • Jörg Roth

      Das Problem kenne ich auch. Ich habe jetzt den Tipp bekommen, ausgleichendes Krafttraining zu machen. Laut Arzt soll das helfen, dem Muskel neue Impulse zu geben.
      Alles Gute Jörg

  • Piecks Moschkito

    Hallo, mich würde mal ein solcher Artikel zum Thema Eisenpräparate interessieren.

  • Angela Neidl

    Hi, ist nicht ganz das Thema, aber fällt mir grad spontan ein. Mein Sohnemann, 16 Jahre jung ca. 170 cm groß, wiegt grad mal so 48 kg. Möchte unbedingt zunehmen, auch um das Ganze dann in Muskeln umzuwandeln. Ist seit eineinhalb Jahren mit Begeisterung dabei. Wir haben es schon mit Protein-Shakes versucht, die allerdings bei ihm null anschlagen, bei einem Bekannten kann man zusehen, wenn er die regelmässig trinkt. Deshalb meine Frage, igibts da ne Empfehlung von Euch? Aus ärztlicher Sicht alles OK. Der meint das ist das Alter und wir sollen froh sein, wenn er nicht so leicht zunimmt. Liebe Grüße

    • Marianne

      Hört sich so an als ob er zu wenig isst. Am besten wäre es seinen Tagesbedarf auszurechnen und dann anfangs 200-400kcal mit vollwertiger Nahrung darüber hinaus zu essen. Denn alles was über den Tagesbedarf gegessen wird, sollte aufbauend auf den Körper wirken. Optimal wären 60% Kohlenhydrate, 30-40% Eiweiß und den Rest mit guten Fetten auffüllen. Das bekommt man schon gut hin, wenn man ne Menge Nüsse zwischendurch isst. Das dauert dann etwas, bis man was sieht, aber wirkt!
      Ich hoffe, ich konnte etwas helfen 🙂

      Liebe Grüße zurück
      Marianne