Willkommen zur Fightnight. Jaap muss gegen Seraina antreten

Fightnight

Trainingsbericht aus unserem Kung Fu Kurs

Schön, dass Du auch heute wieder unseren Blog besuchst. Dieses Mal geht es um eine neuen Bestandteil unseres Trainings in der Tai Chi Akademie. Nachdem unser Freikampfseminar so erfolgreich war, haben wir uns ein Trainingskonzept überlegt, dass den Schülern die Möglichkeit gibt, ihre kämpferischen Fähigkeiten auszubauen. Ladys and Gentlemen…Willkommen zur FIGHTNIGHT!
In den folgenden Zeilen hat unser Schüler Jaap den Ablauf der ersten Freikampfnacht festgehalten. Viel Freude beim Lesen.

Nach dem erfolgreichen Kick-Off-Seminar wurde am darauf folgenden Mittwoch zum ersten Mal ein reguläres Freikampftraining in der Tai Chi Akademie Kaiserslautern angeboten. Zur Fightnight luden Meister Dirk Hilgert und Meister Markus Lesmeister ein. Genauer gesagt, überraschten sie uns mit dieser Idee! Denn sie wollten verhindern, dass sich jemand vor dem Zweikampf drückte. Manchmal muss man eben zu seinem Glück gezwungen werden! Dieses Konzept wollen sie auch beibehalten. Das heißt, die Fightnight wird immer erst direkt im Training ausgerufen und nicht vorher angekündigt. Ich bin sehr gespannt wie oft das passieren wird. Nun aber zurück zu diesem Abend.

David gegen Goliath oder Magnus gegen Meister Markus ...

David gegen Goliath oder Magnus gegen Meister Markus …

Nach einem kurzen aber intensiven Aufwärmen wurde die Ausführung der ersten 20 Schläge aus unserem Kampfsystem geübt. Eine gleichsam die Koordination wie auch die Kondition beanspruchende Übung, die die ersten Schweißtropfen einforderte. Bei der Ausführung der Schläge legten unsere Meister besonders viel Wert auf das richtige Timing und saubere Bewegungen. Dann wurde es ernst. Die Gruppe sammelte sich um den Kampfbereich und rüstete sich zum Kampf. Paarweise wurde unter der Aufsicht von Meister Dirk Hilgert und Meister Markus Lesmeister angetreten, um das in den letzten Wochen erlernte, nun auch im Kampf anzuwenden. Die beiden Trainer gaben auch während der Kämpfe immer wieder nützliche Tipps und korrigierten Fehler in der Kampfhaltung oder der Ausführung von Schlägen und Tritten. Sie ermutigten zu mehr Experimentierfreudigkeit, was das Erproben neuer Kampftechniken anging.
Jeder Schüler musste 2 Kampfrunden durchstehen, um zu gewährleisten, dass Fehler im ersten Kampf erkannt und im zweiten korrigiert wurden. Dies gab uns die Möglichkeit, uns direkt zu verbessern.

Der Pferdestand ist auch für unsere Meister immernoch ein ernster Gegner

Der Pferdestand ist auch für unsere Meister immernoch ein ernster Gegner

Beim zweiten Durchgang durften die wartenden Kämpfer an der korrekten Ausführung ihres Ma Bu’s arbeiten, um zwischen den Runden nicht zu stark auszukühlen und somit Verletzungen der erkaltenden Muskulatur zu vermeiden. Außerdem kann man gar nicht genug an einem korrekten Pferdestand arbeiten.
Am Ende möchte ich noch anmerken, dass es zu keinen nennenswerten Blessuren kam und alle Trainingsteilnehmer nach dem obligatorischen Abgruß und einer kurzen Tai Chi Demonstration der beiden Meister und des Großmeisters Adelino Rondalli müde aber glücklich nach Hause fuhren.
Alles Gute
Jaap Sanders

Get Ready ... Fight!

Get Ready … Fight!

Es freut uns sehr, dass unsere Fightnight-Idee bei den Schülern gut ankommt und fragen nun wieder einmal Dich als Leser. Hattest Du schon brenzliche Situationen in der Realität, schon einmal eine Kampfsituation erlebt? Wie hast Du reagiert? Glaubst Du, dass ein Freikampftraining Dir in dieser Situation geholfen hätte? Lass es uns wissen! Wir würden uns sehr freuen, auf deine Geschichten einzugehen und vielleicht auch einmal einen Blog über Verhaltenstipps im Ernstfall zu veröffentlichen.
Wir hoffen, der Text konnte Dein Interesse an einem solchen Training wecken.
Bis zum nächsten Mal,

Dein Team der Tai Chi Akademie Kaiserslautern.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.