Beiträge

Alles neu oder nur ein wenig anders?

Hallo zu unserem neuen Blogeintrag,

Vor einem halben Jahr, haben wir unseren Verein etwas umstrukturiert. Es wurde eine komplette Prüfungsordnung verfasst und das Training dementsprechend neu gestaltet. Unsere Schülerin Seraina hat nun ihre Eindrücke zu diesen Neustruckturierungen und ihrer Prüfung für den 3. Schülergrades zusammengefasst. Viel Freude beim Lesen.

Alles Neu oder nur ein wenig Anders?
Die ersten Schülergradprüfungen in unserer neuen Vereinsstrucktur.

Kennst du das? Du hörst das Wort „Prüfung“ und schon fahren dir alle Barrikaden im Kopf hoch und dein Organismus sträubt sich aufs äußerste? So geht es mir sehr oft. Zum Beispiel wollte sich diese gerade bei mir aufbauen, als im Januar unsere Meister uns eröffneten, dass wir von nun an die Möglichkeit haben uns für den nächsten Schülergrad prüfen zu lassen unter den strengen Augen unseres Großmeisters Adelino und den nicht minder strengen Augen von Meister Dirk und Meister Markus. Aber noch bevor ich diese Information richtig verarbeiten konnte war irgendwie schon klar, dass ich genau dies tun werde zusammen mit drei weiteren Mitstreitern: Jaap, Ben und Magnus. Zwar ist man im Moment der Prüfung auf sich gestellt aber mich beruhigte es dennoch ungemein, dass ich nicht alleine im Boot sitze.

Ben, Seraina und Magnus erhielten am 17.06.2015 Ihren 3. Schülergrad.

Ben, Seraina und Magnus erhielten am 17.06.2015 Ihren 3. Schülergrad.

Und so begann ein neuer Weg für uns alle. Denn in den folgenden Trainingseinheiten kamen wir nicht nur unserem „üblichen“ Pensum nach, sondern erweiterten diesen mit den geschaffenen Rahmenbedingungen der jeweiligen Prüfungsanforderung.
Je nach Höhe des Schülergrades erweitert sich die Liste der Anforderungen, d. h. wenn man sich für den zweiten Grad prüfen lässt, gehört auch die Anforderung des ersten Grades mit dazu. Und da Kung Fu sehr vielseitig ist, ist die Prüfung nicht nur auf die Formen beschränkt. Es kommen noch Schlag- und Trittarten hinzu, von denen sowohl die Ausführung als auch der jeweilige Name sitzen muss, da diese grundlegend sind für die Selbstverteidigungstechniken und für die dynamische Kampfanwendung, was ebenfalls Bestandteile der Prüfung sind. Auch hier gilt: je höher der Grad, desto mehr Wissen wird vorausgesetzt. Und um das ganze noch zu vervollständigen, gehört natürlich auch die korrekte Haltung von mindestens drei Ständen dazu, und zwar für mehrere Minuten (Länge und die Art des Standes ist ebenfalls abhängig vom Schülergrad)! Und so ein paar wenige Minuten können unglaublich lang werden…
In den kommenden Wochen haben wir uns also intensiv mit den Anforderungen auseinandergesetzt. Da uns die Formen weitestgehend in der Ausführung bekannt war, mussten wir diese nur noch gründlichst üben. Allerdings waren uns die Selbstverteidigungstechniken noch unbekannt, also widmeten wir uns während des Trainings vor allem diesen. Wer schon öfters Kung Fu Filme gesehen hat, weiß, dass die Kampfkunst sich gerne verschiedener Elemente aus dem Tierreich bedient. Dadurch lernten wir neue, für die jeweilige Tierarten charakteristische Bewegungen, die ein noch größeres Spektrum an Möglichkeiten offenbaren. So sind z. B. in unseren Prüfungsanforderungen die ersten fünf Selbstverteidigungstechniken (welche genau definiert wurden) im Kampfstil des Tigers. Für den Tiger ist u. a. charakteristisch, dass er mit dem Handballen schlägt und beim durchziehen des Schlages mit seinen Klauen kratzt. Weitergehend gab es ab den zweiten Schülergrad den Kampfstil des Drachens. Dieser Stil ist für mich am schwierigsten zu verstehen – ich habe noch nie einen Drachen kämpfen sehen…

Ein Moment der Ruhe bevor die Übergabe der Urkunden und Anzüge, durch Meister Dirk und Meister Markus erfolgt.

Ein Moment der Ruhe bevor die Übergabe der Urkunden und Anzüge, durch Meister Dirk und Meister Markus erfolgt.

Im Verlauf der Wochen wurden uns die entsprechenden Inhalte beigebracht und dann hieß es: üben, üben üben. Dabei kam ich mehrmals an meine Grenzen, da ich jegliche Art von Gewalt ablehne und mir deswegen oft selbst im Weg stehe bei Partnerübungen. Aber bekanntlich wächst man mit seinen Aufgaben und natürlich sind wir darauf bedacht, dass niemand verletzt wird, aber den einen oder anderen blauen Fleck gibt es halt doch.
Für mich fühlte sich diese Zeit wie ein langer Atemzug an. Ich habe lange und tief eingeatmet und so meine Lunge gefüllt und manchmal stockte ich, wenn ich an meine Grenzen kam. Und dann kam der 29. Mai 2015, der Tag der Prüfung – die Lunge war voll und mein Atem hielt an. Magnus und ich wurden vor die Tür geschickt und Ben wurde zuerst geprüft. Danach war Magnus an der Reihe und anschließend ich. Jaap hatte vorzeitig die Prüfung schon erfolgreich abgelegt, da er sich zu diesem Zeitpunkt mit unserem Trainer Jörg in China befand.
Nach der Prüfung standen wir drei den Meistern gegenüber und sie verkündeten uns, dass wir alle bestanden haben. Ich atmete endlich aus und war entspannt – es heißt ja nicht umsonst man soll einfach mal tief durchatmen 😉

Seraina erhält, sichtlich erleichtert, ihre Urkunde und den mit dem Schülergrad-Abzeichen bestickten Anzug.

Seraina erhält, sichtlich erleichtert, ihre Urkunde und den mit dem Schülergrad-Abzeichen bestickten Anzug.

Das Training am 17. Juni 2015 hatte schon beim betreten der Halle eine ganz andere Stimmung: es war ein kleiner Altar aufgebaut, die Meister riefen zur Aufstellung und nach der Begrüßung wurden Ben, Magnus und ich vorgebeten (Jaap musste leider kurzfristig absagen). Eingeleitet von einem Gong hielten wir für einen Moment inne. Danach richteten die Meister das Wort an uns und an die anderen Schüler und berichteten von unserer bestandenen Prüfung. Sie erzählten auch, dass es nicht nur für uns ein außergewöhnliches Ereignis sei, sondern auch für Meister Dirk und Meister Markus, da wir die ersten Schüler sind von denen sie die Prüfung abgenommen haben. Auch für unseren Großmeister Adelino war es das erste mal, dass er gemeinschaftlich mit den Meistern prüfte. Zur Bekräftigung und dem respektvollen und bewussten Umgang der neu erlernten Fähigkeiten schworen wir, dass wir diese gegen niemanden mutwillig einsetzen, sondern nur wenn es die Situation im äußersten Fall erfordert. Damit wurden uns unsere Anzugjacken mit dem aufgenähten Abzeichen des jeweiligen Schülergrades und eine Urkunde überreicht. Wir haben es geschafft! Jaap hat den ersten Schülergrad erreicht, Ben den zweiten und Magnus und ich den dritten. Wir wurden von allen beglückwünscht und starteten nun mit neuer Motivation ins Training.

Großmeister Adelino Rondalli überwacht die Zeremonie und gratuliert den Prüflingen zum 3. Schülergrad.

Großmeister Adelino Rondalli überwacht die Zeremonie und gratuliert den Prüflingen zum 3. Schülergrad.

Ich möchte mich hiermit bei den Meistern bedanken. Ich habe öfters mal gegrummelt und die Nerven fast verloren, und dennoch waren sie geduldig mit mir und ermutigten sie mich weiterzumachen. Rückblickend gesehen war alles nicht mal halb so wild. Den größten Stress macht man sich selbst, und solche Situationen sind super um daraus für den Alltag zu lernen, wenn man mal wieder aus den Bahnen gerät. Und Spaß gemacht hat es auch, ich habe wieder einige neue Facetten des Kung Fu kennen gelernt und möchte daran anknüpfen, neues lernen, bisher erlerntes festigen und wieder an meine Grenzen
kommen, um diese zu erweitern und über mich selbst hinauswachsen – jedes mal ein Stückchen mehr.
In diesem Sinne wünsche ich dir alles Gute,
Seraina

Wir hoffen, die Schilderung hat dir einen Einblick in unsere Trainingsstrucktur ermöglicht und möchten uns recht herzlich bei Seraina für Ihre Mühe bedanken.
Welche Erfahrungen mit Trainings- und Prüfungsstruckturen hast du schon gesammelt. Findest du Prüfungen förderlich oder eher störend in Sportvereinen? Lass es uns wissen mit einem Kommentar. Wie immer freuen wir uns sehr, wenn du unseren Beitrag auf Facebook teilst und uns ein Like hinterlässt.

Bis zum nächsten Mal.
Alles Gute wünscht dir das Team der Tai Chi Akademie Kaiserslautern.

Fightnight

Trainingsbericht aus unserem Kung Fu Kurs

Schön, dass Du auch heute wieder unseren Blog besuchst. Dieses Mal geht es um eine neuen Bestandteil unseres Trainings in der Tai Chi Akademie. Nachdem unser Freikampfseminar so erfolgreich war, haben wir uns ein Trainingskonzept überlegt, dass den Schülern die Möglichkeit gibt, ihre kämpferischen Fähigkeiten auszubauen. Ladys and Gentlemen…Willkommen zur FIGHTNIGHT!
In den folgenden Zeilen hat unser Schüler Jaap den Ablauf der ersten Freikampfnacht festgehalten. Viel Freude beim Lesen. Weiterlesen

Der Tiger ruht vor dem Sprung / Bericht zum Freikampf- und Meditationsseminar

Und wieder einmal begrüßen wir Dich herzlich zu unserem aktuellen Blogeintrag.
Wir möchten Dir heute die Möglichkeit geben, nachträglich an unserem ersten Seminar des Jahres teilhaben zu können! Weiterlesen

Der lange Weg zum Meistergrad

Hallo und Willkommen zu unserem neuen Blogeintrag.
Wie ist es wohl für einen Kampfkünstler, nach langen Jahren Training, endlich seine eigene Meisterernennung zu erleben. Bei uns in der Akademie haben diesen Weg nun zwei Mitglieder beschritten. Wir haben sie gebeten, uns ihre ganz eigenen Gedanken dazu zu schildern. Also lassen wir sie nun selbst zu Wort kommen: Weiterlesen